Neue Punktuelle Schmerz-und Organtherapie nach Siener NPSO

Eine effektive Methode zur Schmerzbehandliung

Die Neue Punktuelle Schmerz-und Organtherapie nach Siener (NPSO) ist eine der modernsten Mikro-Aku-Punkt-Systeme. Ihr Begründer, der 1993 verstorbene Heilpraktiker Rudolf Siener, hinterließ mit der NPSO eine sehr effektive Methode, Schmerzen und andere Beschwerden schnell und erfolgreich zu behandeln.

Wenn man die NPSO in bekannte Therapiesysteme einordnen möchte, dann zwischen Akupunktur und Neuraltherapie. Durch ihre Komplexität stellt sie weit mehr als ein weiteres Mikro-Akupunkt-System mit eigenem Somatotop dar, da die Therapie über das Somatotop hinausgeht. Ein Somatotop bezeichnet ein Areal, in dem sich der Körper als Ganzes im Kleinen nochmals darstellt, Fußreflexzonen oder die Ohrakupunktur stellen ein solches Somatotop dar.

Vom Schmerzpunkt zum Maximalen Energie Punkt

Siener fand das neue Somatotop als er seine eigenen thrapieresistenten Rückenschmerzen behandelte. Als Jugendlicher hatte er sich einen Mittelfußknochen gebrochen. Nun behandelte er sich nach der Störfeldtheorie indem er mit einem Messgerät Punkte über der Bruchstelle nach dem niedrigsten Hautwiderstand untersuchte und mit Procain (einem lokalen Betäubungsmittel) unterspritzte. Schon während des Spritzens bemerkte er eine Besserung seiner Beschwerden im Lumbosakralbereich. Nun forschte er weiter auf der Suche nach den zugrundeliegenden Zusammenhänge:

Ausgehend von der Wirbelsäule in der dorsalen Mittellinie des Unterschenkels zwischen Kniekehle und Ferse (HWS bis Steißbein), fand er anatomisch proportional die inneren Organe an den Unterschenkeln. Im Bereich der Fußknöchel das Becken mit seinem medialen Anteil am Innenknöchel und den lateralen Anteil am Außenknöchel. Das Knie bildet das Somatotop für den Gesichtsschädel.
Rudolf Siener erkannte bald, dass sich jeder Schmerz auf ein ferneres Areal projizierte. Um diese Areale zu finden, „fällte er das Lot“ und zog eine gerade Linie nach kaudal. Dort suchte er dann die maximalen Energiepunkte. Er nannte diese Projektionslinien, die entlang der Körperoberfläche verlaufen, „Energetische Linien“ (EL).

In der Regel projiziert sich Gelenk auf Gelenk, Muskulatur auf Muskulatur, Sehne auf Sehne, usw. So lässt sich also jedes Schmerzareal in die Ferne projizieren und man findet dort entsprechende Punkte, die schmerzhaft sind und einen erniedrigten Hautwiderstand aufweisen. Jeder kleinste Muskel findet so seinen entsprechenden Projektionsort.

NPSO, eine energetische Reflexzonentherapie

In jedem Schmerzareal lassen sich ein oder mehrere maximale Schmerzpunkte ertasten, die Schmerzzentren (SZ). Das Schmerzareal überträgt sich auf das Projektionsareal und dort findet man durch Hautwiderstandsmessungen die so genannten Maximal Energetischen Punkte (MEPs). Von dort aus wird behandelt und ein therapeutischer Reflex ausgelöst. So wird der ganze Körper in die Therapie mit einbezogen, was die NPSO zu einer ganzheitlichen energetischen Reflexzonentherapie macht.
Therapiert wird mit den unterschiedlichsten Methoden, nicht nur Lokalanästhetika wie in der Neuraltherapie, auch mit Akupunkturnadeln, Laser oder heute meistens mit monochromatischem Licht.